Jack E. Oliver kämpfte mit der M-Company des 12th Infantry der 4th Infantry Division im Hürtgenwald. Seine damalige Stellung befand sich unmittelbar am Rande des Minenfeldes Wilde Sau. Am 16.11.1944 kam er aufgrund physischer Erschöpfung in ein Lazarett. Heute lebt Jack in seinem Haus in Missouri.

 

Jack E. Oliver fought with M-Company  of the 12th Infantry / 4th Infantry  Division in the Hurtgen Forest. His foxhole was right away at the edge of the Wilde  Sau minefield. On 16 November 1944 he was released from the frontlines because of physical exhaustion and battle fatigue. Today, Jack is iving in his home in Missouri.

Am 27. Juni 2017, einen Tag nach seinem 98. Geburtstag verstarb mein langjähriger Freund Thomas J. Sheffield aus Texas. Mit Tom verband mir eine fast 30jährige Freundschaft. Er hat sich Anfang der 90er Jahre erst nach mehreren Aufforderungen durch seinen ehem. Platoon Chef, 1st Lt. Sidney C. Miller bei mir gemeldet. Tom war Platoon Sergeant in der F-Company des 26th Infantry Regiments der 1st Infantry Division. Am Vormittag des 29. November 1944, am 13. Tag der 3. Schlacht um den Hürtgenwald wurde Tom Sheffield etwa 300 Meter von einem Haus entfernt, am Waldrand bei Merode durch eine dt. Scharfschützen schwer verwundet. Er erhielt einen Kieferschuss. Im Jahre 1995 nahm Tom und sein Sohn Carl an einem von mir organisierten Treffen von dt. und amerik. Veteranen teil. Tom und Carl wurden wie langjährige Freunde von den deutschen Veteranen empfangen. Mit dem ehem. dt. Fallschirmjäger Rolf Odendahl, welcher 1944 als Zugführer im FJR 5 der Einheit von Tom Sheffield direkt gegenüber gelegen hat, verband beiden zeitlebens eine gute und tiefe Freundschaft. Es war so, als wenn sich zwei Brüder über viele Jahrzehnte nicht gesehen hatten und unverhofft aufeinandergetroffen waren. Tom Sheffield kam nach über 5 Monaten im Lazarett im April wieder zur Einheit. Kurz vor Kriegsende wurde er erneut, leicht verwundet. Er wurde u. a. mit dem Silver Star, dem Bronze Star, dem Combat Infantry Badge und dem Purple Heart ausgezeichnet. Möge er nun in Frieden ruhen.

 

On June 27, 2017 just one day after his 98th Birhday one of my best American veteran friends Thomas J.  Sheffield from Texas was called to the Lord. Tom and I have been friends for about 30 years. Tom made contact to me upon a request by his former Commanding Officer, 1st Lieutenant Sidney C. Miller, Tom served as a Platoon Sergeant with F-Company / 26th Infantry - 1st Infantry Division. In the morning of November 29, 1944 on the 13th day of the 3rd Battle of Aachen (or Hurtgen Forest) he was seriously wounded by a German sniper while he was giving first aid to a fellow soldier who was seriously wounded just a few seconds before. This happened just 350 yards from my home at Merode. He was hit by the bullet in the jaw.

In 1994 Tom and his son Carl took part in a meeting with German veterans at Merode. Tom and Carl were welcomed as friends. One of the German veteans was Rolf Odendahl. He was a Platoon Leader in the 5th Parachute Regiment and on the same day when Tom was wounded just a stone´s threw away. Tom and Rolf became lifelong friends.  When Tom and Rolf met the first time they first shake hands and then they hugged each other. It was like a reunion of two brothers who haven´t seen each other for decades.

After several month in different hospitals, Tom made it back to the 26th Infantry which was fighting in the Hartz Mountains in central Germany. He was decorated with the Silver Star, Bronze Star, Combat Infantry Badge and Purple Heart. May he Rest in Peace.

Rick und Rachel Hanger, aus Perth/Australien im Hürtgenwald südlich von Langerwehe. Rick´s Vater Ethel A. Moore war als Angehöriger der Company A /18th Infantry im November 1944 an dieser  Stelle verwundet worden.

 

Rick and Rachel Hanger, both from Perth/Australia visited the Hurtgen Forest south of Langerwehe. Rick ´s father Ethel A. Moore served as a member with Company A / 18th Infantry. He was wounded in action in November 1944 at this site.

Sgt. Alfred G. Hirsch - C-Company / 414th Inf. - 104th Infantry Division wurde im November 1944 bei den Kämpfen um Weisweiler im Bereich der heutigen Dürener Straße (Elektrowerk) durch einen Granatsplitter verwundet.

 

Mehr als 72 Jahre später besuchten seine Kinder jene Orte in der Region Aachen -  Düren, wo ihr Vater als junger Soldat gekämpft hat.

 

Sgt. Alfred G. Hirsch - C-Company / 414th Inf. - 104th Infantry Division was wounded in action by a shell fragment in November 1944 in the vicinty of Dürener Strasse at Weisweiler.

 

72 years later his children visited the former Battlefield sites in the area between Aachen and Cologne where their father has fought as a young soldier.

PFC Eugene E. Lochowicz missing in Action since Feb. 23, 1945

PFC Eugene E. Lochowich, gilt seit dem 23. Febr. 1945 als vermißt.

PFC. Eugene E. Lochowicz gehörte zur Company A - 1. Bataillon des 28th Infantry Reigments welches zur 8th Infantry Division gehörte. Eugene E. Lochowicz wird seit dem 23. Febuary 1945 vermisst. Seine Einheit hatte den Befehl, im Rahmen der Operation  "Grenade" die Rur bei Lendersdorf zu überqueren. Bei dieser Aktion kenterte das Sturmboot und Eugene wurde von den Fluten verschlungen. Möglicherweise wurde er abgetrieben. Eine andere Möglichkeit wäre, dass er unter Sand- und Geröllmassen der Rur begraben wurden. Seine Angehörigen sind immer noch an der Aufklärung der genauen Todesumstände ihres lieben Angehörigen interessiert.

Auf dem US Friedhof in Margraten findet man seinen Namen auf der "Wall of Missing"

 

PFC Eugene E. Lochowicz was a member with Company A - 1st Battalion of the 28th Infantry - 8th Infantry Division. Eugene E. Lochowicz is missing in action since February 23, 1945. On this day his unit received the order to cross the Roer River in the vicinity of Lendersdorf during Operation "Grenade"   The crossing of the Roer river was going through intense enemy mortar and artillery fire. The boat capsized and Eugene sank in the Roer River. It is possible that he was driven off by the flood. On other hand he could be buried under sand and rubble of the Roer River. All efforts of his whereabouts to bring something in experience, where unsuccessful. He is unforgotten.

You can find his name at the "Wall of Missing" at the US cemetery and memorial at Margraten/Netherlandes.

Google Map Lendersdorf

Luftbild der Rur bei Lendersdorf        Aerial View of the Roer River at Lendersdorf

Luftaufnahme Lendersdorf und Schloss Burgau

 

                                                Aerial View of Lendersdorf and Burgau Castle

The Lochowicz family made a Shadow Box to remember their beloved ones son.

Die Familie Lochowicz hat als ewiges Andenken an ihren geliebten Sohn eine Gedenktafel anfertigen lassen.

Ambrose J. McDonald diente als Sanitäter beim 332nd Field Artillery Battalion in der 83rd Infantry Division während der Schlacht im Hürtgenwald. Für seinen unermüdlichen Einsatz zur Bergung und Versorgung von verwundeten und verletzten Kameraden während den Kämpfen in den dunklen, kalten Wäldern im regenreichen Herbst des Jahres 1944 wurde er am 18. Dezember 1944 mit dem Bronze Star Medal ausgezeichnet. Seine Tochter Laurie hält das Andenken an ihren Vater lebendigt.

 

Corporal Ambrose J. McDonald served as a combat medic with the 332nd Field Artillery Battalion in the 83rd Infantry Division during the Battle of the Huertgen Forest. For his ceaseless duty to give treatment for his wounded and injured comrades and for gallanty in Action he was awarded with the Bronze Star Medal on December 18, 1944 during his outfit with his unit in the dense, dark and cold forest between the towns of  Schevenhütte and Gürzenich. His daughter Laurie keep the honor and history of his father and his comrades alive. Recently she drew up some pencil drawings of her father and his comrades.

 


Fred McMullen "Ole Moon" war Angehöriger der Anti-Tank-Company des 18th Infantry der 1st Infantry Division. Er war an den Kämpfen in der Normandie beteiligt, kämpfte mit seiner Einheit durch Frankreich und in Belgien. Im Herbst 1944 war er in und bei Aachen im Einsatz. Im November 1944 erfolgte der Einsatz in Hürtgenwald. Vor allem die Kämpfe um die Gehöfte im Schönthal, Langerwehe und Stütgerloch hat er nie vergessen. Fred McMullen verstarb in 2014

Fred McMullen "Ole Moon" served with Anti Tank and L-Company of the 18th Infantry /1st Infantry Division. He was involved in the battle of Normandy, France and Belgium. In Fall 1944 he fought in and around Aachen and in the Huertgen Forest. In November and December 1944 he fought through the Wehe Creek Valley at Schönthal, at Langerwehe and Stütgerloch.


Jonel C. Hill kam als 19jähriger Soldat in Aachen zum 26th Infantry Reigment der 1st Infantry Division. Ab dem 16. November 1944 war er ununterbrochen an den Waldkämpfen im Gebiet zwischen Schevenhütte und Merode beteiligt. Nur ein oder zwei Nächte konnte er in der Laufenburg übernachten. Am 29. November 1944 geriet er beim Angriff auf Merode in der Garage der Vikarie in Merode in deutsche Kriegsgefangenschaft.

Am 19. April 2016 ist er verstorben.

 

Jonel C. Hill was a member with F-Company / 26th Infantry of the 1st Infantry Division. Since November 16, 1944 he was invovled in the battle of the Huertgen Forest in the dense and dark forest between Schevenhütte and Merode. He could sleep only 1 or  2 nights at Laufenburg Castle.

On November 29, 1944 he was captured by German paratroopers in the garage of the Vikarie House at Merode. He passed away on April 19, 2016


Jack R. Dauner kam als 20jähriger Soldat in den Hürtgenwald und erlebts eine Feuertaufe bei den Kämpfen im Todtenbruch bei Raffelsbrand. Am 11. Dezember 1944 wurde er auf der Halde Konzendorf durch einen Granatsplitter schwer verwundet und kam ins Lazarett. Nach Ausheilung der Verwundung wurde er zur USAAF versetzt und wurde Funker im Tower der Airbase in St. Trond (Sind Truiden). Ende Mai 2015 nahm er am 1. intl. Treffen der Söhne und Töchter der dt. und amerik. Veteranen teil. Nach über 70 Jahren war er wieder im Hürtgenwald und in Konzendorf. Ein weiterer Höhepunkt seiner Reise war ein Besuch der St. Trond Airbase in Belgien, welche mit freundlicher Unterstützung von Mathilde und Marcel Schmetz ermöglicht wurden. In einem alten Gästebuch der Air Base fand Jack Dauner seinen Eintrag aus dem Jahr 1945

Frank N. Lujan kämpfte mit der F-Company des 47th Infantry im Hürtgenwald.  70 Jahre später hat sein Sohn Jerry Lujan die Orte aufgesucht, wo sein Vater 1944 als Soldat im Einsatz war.

Die Fotos oben zeigen Frank N. Lujan als Soldat 1944 und kurz nach dem Zweiten Weltkrieg, sowie als Pensionär in seinem Haus in New Mexiko. Unten im Foto: Jerry J. Lujan im Mai 2015 in Schevenhütte.

Wayne L. Johnson aus Minnesota war Angehöriger der Company C-8th Infantry der 4th US Infantry Division. Bei den schweren Waldkämpfen südlich von Hof Hardt am 3. Dezember 1944 wurde Wayne L. Johnson schwer verwundet und erlag am nächsten Tag in einem amerikanischen Lazarett seinen schweren Verletzungen.

68 Jahre später besuchte seine Tochter Judith Brossard (Johnson) die Stelle im Gürzenicher Wald wo ihr Vater 1944 kämpfte und verwundet wurde. Judith Brossard hatte die Feldbibel ihres Vaters bei sich, welcher er als Soldat ständig bei sich getragen hatte. Nach seinem Tod erhielt die Familie diese Bibel zusammen mit anderen persönlichen Sachen zurück. Die folgenden Fotos zeigen die etwaige Stelle an welcher Wayne Johnson verwundet wurde und seine Tochter Judith Brossard.


First Lieutenant Bartlett, Kdr. der F-Company des 413th Infantry der 104th US Infantry Division vor seinem Gefechtsstand auf Schloss Merode

Quentin Aannenson aus Minnesota war 24 Jahre alt, als er am frühen Nachmittag des 17. November 1944 Bomben auf Schloss Merode warf. Zuvor war er mit seiner Gruppe in heftiges Flugabwehrfeuer geraten. Seine beiden Freunde, Lieutenant Gus Girlinghouse und Lieutenant Red Alderman wurden abeschossen. Sie stürzten mit ihren Flugzeugen in, bzw. südlich von Merode ab und fanden den Tod. Quentin Aannenson´s P-47 wurde durch Beschuß schwer beschädigt, so dass er kurz hinter den eigenen Linien ein Bruchlandung verursachte.

Im Februar 1945 kam Quentin Aanenson als "Air-Ground-Controller" zurück nach Merode. Er nahm seinen Gefechtsstand im Schloss Merode, ohne zu ahnen, dass seine beiden Freunde Girlinghouse und Alerman nur wenige hundert Meter entfernt gefallen waren. Diese Info erhielt Aannenson erst im Jahre 1998,

Annenson war vor dem Krieg ein leidenschaftlicher Waidmann. Als er nach dem Krieg nach Hause kam, hat er niemals mehr eine Waffe in die Hand genommen.

In den USA gehörte Aannenson zu den bekanntesten WWII Piloten. Es wurde eine mehrteilige Dokumentation über ihn verfilmt und eine US Airbase nach ihm benannt. Sein ehemaliges Geschwader, die 366th Fighter Group existiert heute noch.

Captain Walter Berlin führte am     10. Dezember 1944 eine Kompanie im 36th Amored Infantry Regiment der 3rd Armored Division. Mit seiner Kompanie konnte er die deutsche Abwehrstellung am Schalthaus bei Jüngersdorf aufbrechen. Er selber wurde bei diesen Kampf verwundet. Später wurde ihm für die Leistung an diesem Tag das Distunguished Service Cross verliehen.

Vivian A. Wadford hat als Angehöriger der 82nd Airborne Division den D-Day erlebt als er in der Normandie mit dem Fallschirm abgesprungen ist. Später war er an der Operation Market-Garden in den Niederlanden beteilgt. Im Winter 1944/45 kämpfte er mit seiner Einheit in den Ardennen. Im Februar 1945 kam er in den Hürtgenwald, wo u. a. das Foto unten rechts entstanden ist. Vivian A. Wadford verstarb im Januar 1969 im Alter von nur 49 Jahren.


Anfang September 2015 haben die Tochter und der Sohn von Vivian  A. Wadford den Hürtgenwald besucht.